Menü

     

von-Tschammer-Pokal
1937

  1.Runde      
22.08.37 BuEV Danzig Hertha BSC Berlin 2:3 n.V.
22.08.37 Wacker 04 Tegel Hindenburg Allenstein 6:0
22.08.37 Minerva 93 Berlin Victoria Hamburg 0:0 n.V.
22.08.37 Schlesien Haynau BC Hartha 0:10
22.08.37 SV Ratibor 03 Polizei SV Chemnitz 2:4
22.08.37 SC Planitz SuSV Beuthen 09 3:1
22.08.37 VfB Sömmerda Eintracht Braunschweig 0:4
22.08.37 Rasensport Harburg Werder Bremen 2:5
22.08.37 FC St.Pauli Rot-Weiß Oberhausen 0:1
22.08.37 Polizei SV Lübeck Berliner SV 92 0:1
22.08.37 Sperber Hamburg Tennis Borussia Berlin 1:3
22.08.37 Borussia Dortmund Hamburger SV 3:1
22.08.37 TuRu Düsseldorf SV Hannover 96 4:7
22.08.37 Homberger SV Holstein Kiel 0:1
22.08.37 Schwarz-Weiß Wuppertal SV Dessau 05 5:1
22.08.37 Germania Bochum VfR Köln 7:4
22.08.37 SpVgg. Köln-Sülz 07 Eintracht Frankfurt 2:0
22.08.37 Alemannia Plaidt FV Duisburg 08 1:3
22.08.37 TuRa Bonn SV Kassel 4:2
22.08.37 Kickers Frankenthal FC Schalke 04 1:3
22.08.37 VfR Mannheim Kickers Offenbach 4:1
22.08.37 VfB Mühlburg FSV Frankfurt 2:1
22.08.37 Freiburger FC Wormatia Worms 1:3
22.08.37 FV Zuffenhausen SpVgg. Fürth 0:3
22.08.37 SSV Ulm 1.FC Nürnberg 4:1
22.08.37 VfB Friedberg SV Waldhof 07 0:2
22.08.37 Dunlop Hanau Eimsbütteler TV 0:2
22.08.37 ASV Nürnberg VfB Stuttgart 0:1 n.V.
22.08.37 Bajuwaren München Karlsruher FV 1:4
  Dresdner SC   Freilos
  Fortuna Düsseldorf   Freilos
  FV Breslau 06   Freilos
  1.Runde, Wiederholungsspiel      
29.08.37 Victoria Hamburg Minerva 93 Berlin 2:0
  2.Runde      
19.09.37 Tennis Borussia Berlin Dresdner SC 3:4 n.V.
19.09.37 Berliner SV 92 Germania Bochum 3:0
19.09.37 BC Hartha Wacker 04 Tegel 2:1
19.09.37 Polizei SV Chemnitz VfR Mannheim 5:2
19.09.37 Eimsbütteler TV SpVgg. Köln-Sülz 07 2:0
19.09.37 Holstein Kiel Hertha BSC Berlin 5:3
19.09.37 Werder Bremen Borussia Dortmund 3:4 n.V.
19.09.37 SV Hannover 96 Victoria Hamburg 3:2
19.09.37 Eintracht Braunschweig TuRa Bonn 2:0
19.09.37 FC Schalke 04 Rot-Weiß Oberhausen 2:1
19.09.37 FV Duisburg 08 VfB Mühlburg 1:0
19.09.37 SV Waldhof Schwarz-Weiß Wuppertal 3:0
19.09.37 Wormatia Worms SSV Ulm 4:1
19.09.37 Karlsruher FV Fortuna Düsseldorf 0:2
19.09.37 VfB Stuttgart SC Planitz 2:0
19.09.37 SpVgg. Fürth FV Breslau 06 7:1
  Achtelfinale      
31.10.37 Eintracht Braunschweig FC Schalke 04 0:1 n.V.
31.10.37 Berliner SV 92 SpVgg. Fürth 1:0
31.10.37 VfB Stuttgart SV Hannover 96 2:1
31.10.37 Dresdner SC Eimsbütteler TV 3:0
31.10.37 Borussia Dortmund FV Duisburg 08 1:1 n.V.
09.11.37 SV Waldhof 07 Polizei SV Chemnitz 2:0
09.11.37 BC Hartha Wormatia Worms 4:2
09.11.37 Fortuna Düsseldorf Holstein Kiel 2:1
  Achtelfinale, Wiederholungsspiel      
09.11.37 FV Duisburg 08 Borussia Dortmund 1:3
  Viertelfinale      
14.11.37 FC Schalke 04 Berliner SV 92 3:1
14.11.37 SV Waldhof Borussia Dortmund 4:3
14.11.37 Dresdner SC VfB Stuttgart 3:1
14.11.37 Fortuna Düsseldorf BC Hartha 4:1
  Halbfinale      
05.12.37 FC Schalke 04 SV Waldhof 2:1
05.12.37 Dresdner SC Fortuna Düsseldorf 2:5

Endspiel

9. Januar 1938 im Müngersdorferstadion Köln  
2:1
FC Schalke 04 Fortuna Düsseldorf  
Hans Klodt - Ernst Sontow, Hans Bornemann - Rudolf Gellesch, Otto Tibulski, Walter Berg - Ernst Kalwitzki, Fritz Szepan, Ernst Pörtgen, Ernst Kuzorra (K), Adolf Urban
Trainer: Otto Faist
Willi Pesch (K) - Paul Janes, Bernhard Kluth - Paul Mehl, Jakob Bender, Edmund Czaika - Ernst Albrecht, Willi Wigold, Hans Heibach, Felix Zwolanowski, Stanislaus Kobierski
Trainer: Karl Fink
 
1:0 Kalwitzki (46.)
2:0 Szepan (47.)
2:1 Janes (83., Handelfmeter)  
Zuschauer: 72.000 Schiedsrichter: Dr. Hans Grabler (Regensburg)  

Spielbericht:

Im ersten Westderby der jungen Pokalgeschichte war der FC Schalke 04 eindeutiger Favorit, die Knappen wollten nach der überlegenen Meisterschaft 1937 nun durch den Pokalsieg das Double perfekt machen. Bei regnerischem Wetter tasteten sich beide Mannschaften zunächst ab. Überraschend hatte Düsseldorf bereits nach fünf Minuten die erste Torchance des Spiels, der Rechtsaußenstürmer Albrecht scheiterte jedoch am Schalker Torwart Klodt. Anschließend schlug die Stunde von Fritz Szepan. Obwohl der Einsatz des zuvor lange verletzten Schalker Regisseurs bis kurz vor Spielbeginn fraglich gewesen war, schwang er sich zu einer spielerischen Meisterleistung auf, mit der er seine Mannschaft auf Erfolgskurs brachte. Nachdem es zum Pausenpfiff noch 0:0 gestanden hatte, holte Schalke unmittelbar nach Wiederanstoß zu einem Doppelschlag aus. In der 46. und 47. Minute brachten Kalwitzki und Szepan in ihre Mannschaft mit 2:0 in Front. Diesen Schock konnten die Fortunen nicht verkraften und blieben lange Zeit gegen den Schalker Spielwirbel machtlos. Zwar konnten sie in der 84. Minute noch einmal Hoffnung schöpfen, als Janes einen Handelfmeter verwandeln konnte, doch Schalke 04 hielt seinen Vorsprung bis zum Schlusspfiff fest.


 

Nach oben