Menü

     

Mitropapokal 1938

vom 26. Juni bis 11. September 1938

Achtelfinale      
FC Genua 93 Sparta Prag 4:2, 1:1
Ambrosiana-Inter Mailand Kispest Budapest 4:2, 1:1
Ujpest Budapest Rapid Bukarest 4:1, 0:4
Zidenice Brünn Ferencvaros Budapest 3:1, 0:3
Hungaria MTK Budapest Juventus Turin 3:3, 1:6
Ripensia Timisoara AC Mailand 3:0, 1:3
SK Kladno Hask Zagreb 3:1, 1:2
BSK Belgrad Slavia Prag 2:3, 1:2
Viertelfinale      
Ripensia Timisoara Ferencvaros Budapest 3:2, 0:2
Juventus Turin SK Kladno 4:2, 2:1
FC Genau 93 Rapid Bukarest 3:0, 1:2
Slavia Prag Ambrosiana-Inter Mailand 9:0, 1:3
Halbfinale      
Juventus Turin Ferencvaros Budapest 3:2, 0:2
FC Genua 93 Slavia Prag 4:2, 0:4

1. Endspiel

4. September 1938 Masaryk Stadion, Prag  
Slavia Prag

Ferencvaros Budapest

2:2
Alexej Boksay - Antonin Cerny, Ferdinand Daucik - Karel Prucha, Karol Daucik, Vlastimil Kopecky - Vaclav Horak, Ladislav Simunek, Josef Bican, Vojtech Bradac, Rudolf Vytlacil
Trainer: Jan Reichardt
Jozsef Hada - Sandor Tatrai, Gyula Polgar - Bela Magda, Bela Sarosi, Gyula Lazar - Mihai Tänzer, Gyula Kiss, György Sarosi, Geza Toldi, Tibor Kemeny
Trainer: György Hlavay
 
1:1 Bican (36.)
2:1 Simunek (44.)
0:1 Kemeny (30.)
2:2 Kiss (63.)
 
Zuschauer: 45.000 Schirdsrichter: Henry Mee (England)  

Nach tagelangem Regen war der Boden tief und glitschig. Für den gesperrten Otakar Nožíř kam als Mittelläufer Karol Dauík ins Team, der jüngere Bruder von Ferdinand. Die Daučík-Brüder waren Slowaken und kamen aus Bratislava. Rudolf Vytlačil und Josef Bican auf der einen Seite, Géza Toldi und Dr. Sárosi auf der anderen trafen jeweils nur den Pfosten. Gegen die spielstarken und cleveren Ungarn erzielte nur "Pepi" Bican Wirkung. Ferencvárosi TC war ausgeglichener besetzt und hielt den Ball sehr flach. Zudem drückte Dr. György Sárosi dem Spiel seinen Stempel auf.

2. Endspiel

11. September 1938 Ülloi üt, Budapest  
Ferencvaros Budapest

Slavia Prag

0:2
Jozsef Hada - Sandor Tatrai, Gyula Polgar - Bela Magda, Bela Sarosi, Gyula Lazar - Mihai Tänzer, Gyula Kiss, György Sarosi, Geza Toldi, Tibor Kemeny
Trainer: György Hlavay
Alexej Boksay - Antonin Cerny, Ferdinand Daucik - Karel Prucha, Otokar Nozir, Vlastimil Kopecky - Ladislav Simunek, Bedrich Vacek, Josef Bican, Vojtech Bradac, Rudolf Vytlacil
Trainer: Jan Reichardt
 
  0:1 Vytlacil (57.),
0:2 Simunek (71.)
 
Zuschauer: 40.000 Schiedsrichter: Arthur Jewell (England)  

 Ausgerechnet im Rückspiel des Finals, als ganz Budapest mit einem Sieg rechnete, spielte Dr. György Sárosi einmal unter Form. Dies vermochten seine Teamkameraden nicht zu kompensieren, da zu viele Spieler damit involviert waren, den mit dem Ball am Fuß unheimlich schnellen, viel riskierenden Solisten "Pepi" Bican zu bändigen. Es war dann nur noch eine Frage der Zeit, bis Slavia zu Torerfolgen kam. So gewann SK Slavia Praha erstmals den Mitropa Cup.

 


Mitropapokal Gewinner 1938: Slavia Prag

 

Nach oben