Menü

     

Endrunde 1941


Gruppenspiele

  Qualifikationsspiel:       
30.03. Preußen Danzig Luftwaffen SV Posen 2:2
          
06.04. Vorwärts Rasensport Gleiwitz Luftwaffen SV Stettin 3:1
06.04. Hamburger SV VfB Königsberg 3:1
06.04. SV Hannover 96 Borussia Fulda 6:1
06.04. Kickers Offenbach TuS Helene Altenessen 1:1
  Qualifikationsspiel:      
06.04. Luftwaffen SV Posen Preußen Danzig ausgef.*
         
11.04. Tennis Borussia Berlin NSTG Prag 3:1
         
13.04. Preußen Danzig Luftwaffen SV Stettin 3:3
13.04. Hamburger SV 1.SV Jena 2:1
13.04. FC Schalke 04 SV Hannover 96 4:0
13.04. VfL Köln 99 FC Mülhausen 93 6:1
13.04. VfL Neckarau Rapid Wien 0:7
13.04. Stuttgarter Kickers TSV 1860 München 3:3
         
14.04. Tennis Borussia Berlin Dresdner SC 0:1
         
20.04. Preußen Danzig Vorwärts Rasensport Gleiwitz 0:0
20.04. NSTG Prag Tennis Borussia Berlin 0:0
20.04. 1.SV Jena VfB Königsberg 2:4
20.04. FC Schalke 04 Borussia Fulda 4:0
20.04. TuS Helene Altenessen FC Mülhausen 93 5:2
20.04. Kickers Offenbach VfL Köln 99 2:2
20.04. Rapid Wien Stuttgarter Kickers 1:1
20.04. TSV 1860 München VfL Neckarau 6:2
         
27.04. Luftwaffen SV Posen Preußen Danzig 1:1
27.04. Dresdner SC NSTG Prag 4:2
27.04. VfB Königsberg Hamburger SV 1:2
27.04. Borussia Fulda SV Hannover 96 4:3
27.04. VfL Köln 99 TuS Helene Altenessen 3:1
27.04. FC Mülhausen 93 Kickers Offenbach 2:6
27.04. TSV 1860 München Rapid Wien 2:1
27.04. Stuttgarter Kickers VfL Neckarau 2:0
         
04.05. Luftwaffen SV Stettin Vorwärts Rasensport Gleiwitz 3:2
04.05. Dresdner SC Tennis Borussia Berlin 5:2
04.05. 1.SV Jena Hamburger SV 2:2
04.05. SV Hannover 96 FC Schalke 04 1:6
04.05. FC Mülhausen 93 TuS Helene Altenessen 2:2
04.05. VfL Köln 99 Kickers Offenbach 3:1
04.05. Stuttgarter Kickers Rapid Wien 1:5
04.05. VfL Neckarau TSV 1860 München 2:1
         
11.05. Vorwärts Rasensport Gleiwitz Preußen Danzig 4:1
11.05. NSTG Prag Dresdner SC 0:1
11.05. VfB Königsberg 1.SV Jena 0:4
11.05. Borussia Fulda FC Schalke 04 1:2
11.05. FC Mülhausen 93 VfL Köln 99 1:4
11.05. TuS Helene Altenessen Kickers Offenbach 0:4
11.05. Rapid Wien VfL Neckarau 8:1
11.05. TSV 1860 München Stuttgarter Kickers 2:1
         
18.05. TuS Helene Altenessen VfL Köln 99 6:1
18.05. Kickers Offenbach FC Mülhausen 93 5:1
18.05. Rapid Wien TSV 1860 München 2:0
18.05. VfL Neckarau Stuttgarter Kickers 5:3
  1.Entscheidungsspiel Gr. I.      
18.05. Dresdner SC Vorwärts Rasensport Gleiwitz 3:0
  1.Entscheidungsspiel Gr. II.      
18.05. FC Schalke 04 Hamburger SV 3:0
         
  2.Entscheidungsspiel Gr. I.      
25.05. Vorwärts Rasensport Gleiwitz Dresdner SC 0:3
  2.Entscheidungsspiel Gr. II.      
25.05. Hamburger SV FC Schalke 04 1:0

* per Los wurde Danzig zum Sieger erklärt

Gruppe I. a

    Tabelle S G U V Tore Punkte
1. Vorwärts Rasensport Gleiwitz 4 2 1 1 9:5 5 - 3
2. Luftwaffen SV Stettin 4 1 2 1 8:9 4 - 4
3. Preußen Danzig 4 0 3 1 5:8 3 - 5

Gruppe I. b

    Tabelle S G U V Tore Punkte
1. Dresdner SC 4 4 0 0 11:4 8 - 0
2. Tennis Borussia Berlin 4 1 1 2 5:7 3 - 5
3. NSTG Prag 4 0 1 3 3:8 1 - 7

Gruppe II. a

    Tabelle S G U V Tore Punkte
1. Hamburger SV 4 3 1 0 9:5 7 - 1
2. 1.SV Jena 4 1 1 2 9:8 3 - 5
3. VfB Königsberg 4 1 0 3 6:11 2 - 6

Gruppe II. b

    Tabelle S G U V Tore Punkte
1. FC Schalke 04 4 4 0 0 16:2 8 - 0
2. SV Hannover 96 4 1 0 3 10:15 2 - 6
3. Borussia Fulda 4 1 0 3 6:15 2 - 6

Gruppe III.

    Tabelle S G U V Tore Punkte
1. VfL Köln 99 6 4 1 1 19:12 9 - 3
2. Kickers Offenbach 6 3 2 1 19.9 8 - 4
3. TuS Helene Altenessen 6 2 2 2 15:13 6 - 6
4. FC Mülhausen 93 6 0 1 5 9:28 1 - 11

Gruppe IV.

    Tabelle S G U V Tore Punkte
1. Rapid Wien 6 4 1 1 24:5 9 - 3
2. TSV 1860 München 6 3 1 2 14:11 7 - 5
3. Stuttgarter Kickers 6 1 2 3 11:16 4 - 8
4. VfL Neckarau 6 2 0 4 10:27 4 - 8

Halbfinale

08.06. Rapid Wien Dresdner SC 2:1 in Beuthen
08.06. FC Schalke 04 VfL Köln 99 4:1 in Düsseldorf

Spiel um den 3.Platz

22.06. Dresdner SC VfL Köln 99 4:1 in Berlin

Endspiel

Sonntag, 22. Juni 1941 im Olympiastadion, Berlin  
4:3
Rapid Wien FC Schalke 04  
Rudolf Raftl - Stefan Wagner, Heribert Sperner - Franz Wagner, Leopold Gernhardt, Stefan Skoumal - Willy Fitz, Georg Schors, Franz Binder, Hermann Dvoracek, Johannes Pesser
Trainer: Leopold Nitsch
Hans Klodt - Hans Bornemann, Otto Schweißfurth - Bernhard Füller, Otto Tibulski, Rudolf Gellesch - Herbert Burdenski, Fritz Szepan, Hermann Eppenhoff, Ernst Kuzorra, Heinz Hinz
Trainer: Otto Faist
 
1:3 Schors (62.)
2:3 Binder (63.)
3:3 Binder (65., Foulelfmeter)
4:3 Binder (67.)
0:1 Hinz (6.)
0:1 Eppenhoff (8.)
0:3 Hinz (60.)
 
Zuschauer: 95.000 Schiedsrichter: Adolf Reinhardt (Stuttgart)  


 

Die 34. deutsche Meisterschaftssaison 1940/41 war die zweite Kriegsmeisterschaft.

Der Spielbetrieb wurde durch die Kriegsereignisse bisher kaum beeinträchtigt; ein Bild, das von der nationalsozialistischen Staatsführung intensiv gefördert wurde, um im Kriegsalltag Normalität zu vermitteln. Für die neue Fußballsaison wurde eine neue Sprachregelung angeordnet, die Fußballgaue hießen ab sofort „Sportbereiche“, die vom Kriegsgegner England übernommene Bezeichnung Liga wurde durch „Klasse“ ersetzt.

In den „Sportbereichen“ kehrte man nach dem Vorjahr zumeist zu einstaffeligen Klassen zurück. Veränderungen gab es allerdings durch die kriegsbedingten Annexionen des Deutschen Reiches; mit dem Elsass, Danzig-Westpreußen (Danzig wurde dabei vom bisherigen Sportbereich Ostpreußen abgetrennt), dem Wartheland und dem Generalgouvernement wurden insgesamt vier neue Sportbereiche eingerichtet. Im Bereich Generalgouvernement wurde die Meisterschaft allerdings nicht beendet, sodass am 6. April 1941 21 Sportbereichsmeister um die Deutsche Meisterschaft spielten. Durch eine so genannte Ostland-Qualifikation, in der die Meister aus Danzig-Westpreußen und dem Wartheland aufeinander trafen, wurde die Teilnehmerzahl auf 20 reduziert. Für die zwei zusätzlichen Teilnehmer wurde in der Vorrunde eine zweite Sechsergruppe mit zwei Untergruppen und einem Gruppenfinale eingeführt.

Mit dem SK Rapid Wien, bereits 1938 deutscher Pokalsieger, wurde einmalig in der Geschichte der deutschen Fußballmeisterschaft eine ehemalige österreichische Mannschaft Deutscher Meister. Die Wiener gewannen das Endspiel nach einem 0:3 Rückstand mit 4:3 gegen den FC Schalke 04. Dieser verpasste es damit, in seiner fünften Finalteilnahme in Folge in der Zahl der Meistertitel mit dem 1. FC Nürnberg gleichzuziehen.

Quelle: wikipedia


 

Nach oben