Menü

     

Endrunde 1939


Gruppenspiele

02.04. Blau-Weiß 90 Berlin Hamburger SV 3:3
02.04. VfLOsnabrück Hindenburg Allenstein 0:0
02.04. SpVgg. Köln-Sülz 07 Fortuna Düsseldorf 1:3
02.04. Admira Wien Stuttgarter Kickers 6:2
02.04. Vorwärts Rasensport Gleiwitz Wormatia Worms 5:3
02.04. FC Schalke 04 CSC 03 Kassel 6:1
         
07.04. Dresdner SC Warnsdorfer SK 3:1
07.04 Viktoria Stolp SpVgg. Köln-Sülz 07 0:2
07.04. SV Dessau 05 VfR Mannheim 1:3
         
10.04. Warnsdorfer SK 1.FC Schweinfurt 05 1:4
         
16.04. Hamburger SV VfL Osnabrück 5:1
16.04. Hindenburg Allenstein Blau-Weiß 90 Berlin 1:2
16.04. Fortuna Düsseldorf Viktoria Stolp 1:0
16.04. 1.FC Schweinfurt 05 Dresdner SC 1:0
16.04. Stuttgarter Kickers VfR Mannheim 3:2
16.04. SV Dessau 05 Admira Wien 1:0
16.04. Wormatia Worms FC Schalke 04 0:1
16.04. CSC 03 Kassel Vorwärts Rasensport Gleiwitz 1:2
         
23.04. Blau-Weiß 90 Berlin VfL Osnabrück 1:3
23.04. Hindenburg Allenstein Hamburger SV 1:4
23.04. SpVgg. Köln-Sülz 07 Viktoria Stolp 5:0
23.04. Warnsdorfer SK Dresdner SC 1:5
23.04. VfR Mannheim Admira Wien 3:0
23.04. Stuttgarter Kickers SV Dessau 05 3:2
23.04. CSC 03 Kassel FC Schalke 04 1:3
23.04. Wormatia Worms Vorwärts Rasensport Gleiwitz 1:2
         
30.04. VfL Osnabrück Blau-Weiß 90 Berlin 1:1
30.04. Hamburger SV Hindenburg Allenstein 5:2
30.04. Fortuna Düsseldorf SpVgg.Köln-Sülz 07 3:2
30.04. 1.FC Schweinfurt 05 Warnsdorfer SK 4:2
30.04. VfR Mannheim Stuttgarter Kickers 1:4
30.04. Admira Wien SV Dessau 05 5:1
30.04. Vorwärts Rasensport Gleiwitz FC Schalke 04 1:2
30.04. Wormatia Worms CSC 03 Kassel 3:1
         
07.05. Viktoria Stolp Fortuna Düsseldorf 1:0
07.05. Dresdner SC 1.FC Schweinfurt 05 1:0
07.05. VfR Mannheim SV Dessau 05 0:0
07.05. Stuttgarter Kickers Admira Wien 1:1
07.05. FC Schalke 04 Wormatia Worms 1:2
07.05. Vorwärts Rasensport Gleiwitz CSC 03 Kassel 2:0
         
14.05. Hindenburg Allenstein VfL Osnabrück 3:1
14.05. Hamburger SV Blau-Weiß 90 Berlin 3:0
14.05. Admira Wien vfR Mannheim 8:3
  1. Entscheidunsspiel Gruppe II.      
14.05. Dresdner SC Fortuna Düsseldorf 4:1
         
21.05. VfL Osnabrück Hamburger SV 4:2
21.05. Blau-Weiß 90 Berlin Hindenburg Allenstein 0:3
21.05. SV Dessau 05 Stuttgarter Kickers 1:0
21.05. FC Schalke 04 Vorwärts Rasensport Gleiwitz 4:0
21.05. CSC 03 Kassel Wormatia Worms 0:3
  2. Entscheidungsspiel Gruppe II.      
21.05. Fortuna Düsseldorf Dresdner SC 3:3

Gruppe I.

    Tabelle S G U V Tore Punkte
1. Hamburger SV 6 4 1 1 22:11   9 - 3
2. VfL Osnabrück 6 2 2 2 10:12   6 - 6
3. Hindenburg Allenstein 6 2 1 3 10:12   5 - 7
4 . Blau-Weiß 90 Berlin 6 1 2 3   7:14   4 - 8

Gruppe IIa.

    Tabelle S G U V Tore Punkte
1. Fortuna Düsseldorf 4 3 0 1   7:4   6 - 2
2. SpVgg. Köln-Sülz 07 4 2 0 2 10:6   4 - 4
3. Viktoria Stolp 4 1 0 2   1:8   2 - 6

Gruppe IIb.

    Tabelle S G U V Tore Punkte
1. Dresdner SC 4 3 0 1   9:3   6 - 2
2. 1.FC Schweinfurt 05 4 3 0 1   9:4   6 - 2
3. Warnsdorfer SK 4 0 0 4   5:16   0 - 8

Gruppe III.

    Tabelle S G U V Tore Punkte
1. Admira Wien 6 3 1 2 20:11   7 - 5
2. Stuttgarter Kickers 6 3 1 2 13:13   7 - 5
3. VfR Mannheim 6 2 1 3 12:16   5 - 7
4. SV Dessau 05 6 2 1 3   6:11   5 - 7

Gruppe IV.

    Tabelle S G U V Tore Punkte
1. FC Schalke 04 6 5 0 1 17:5 10 - 2
2. Vorwärts Rasensport Gleiwitz 6 4 0 2 12:11   8 - 4
3. Wormatia Worms 6 3 0 3 12:10   6 - 6
4. CSC 03 Kasesel 6 0 0 6   4:19   0 - 12

Halbfinale

04.06. Dresdner SC FC Schalke 04 3:3 n.V. in Berlin
04.06. Admira Wien Hamburger SV 4:1 in Frankfurt
  Wiederholungsspiel      
11.06. FC Schalke 04 Dresdner SC 2:0 in Berlin

Spiel um den 3.Platz

17.06. Dresdner SC Hamburger SV 3:2 in Berlin

Endspiel

Sonntag, 18. Juni 1939 im Olympiastadion, Berlin  
9:0
FC Schalke 04 Admira Wien  
Hans Klodt - Hans Bornemann, Otto Schweißfurt - Rudolf Gellesch, Otto Tibulski, Walter Berg - Hermann Eppenhoff, Fritz Szepan, Ernst Kalwitzki, Ernst Kuzorra, Adolf Urban
Trainer: Otto Faist
Emil Buchberger - Josef Mirschitzka, Otto Marischka - Franz Hanreiter, Fritz Klacl - Hans Urbanek, Leopold Vogl, Willi Hahnemann, Karl Stoiber, Karl Durspekt, Franz Schilling
Trainer: unbekannt
Platzverwweis: Fritz Klacl (52.)
 
1:0 Kalwitzki (7.)
2:0 Urban (12.)
3:0 Kalwitzki (25.)
4:0 Kalwitzki (29.)
5:0 Tibulski (55.)
6:0 Kalwitzki (61.)
7:0 Kalwitzki (81.)
8:0 Kuzorra (85.)
9:0 Szepan (89.)
   
Zuschauer: 100.000 Schiedsrichter: Gerhard Schulz (Dresden)  

Die 32. Deutsche Meisterschaftssaison 1938/39 war die letzte Fußballmeisterschaft des nationalsozialistischen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg.

Allerdings hatte die Expansionsphase des „tausendjährigen Reiches“ bereits eingesetzt. Im März 1938 war Österreich angeschlossen worden und am 29. September 1938 wurde nach dem Münchner Abkommen auch das Sudetenland annektiert, welches von der Tschechoslowakei abgetrennt wurde. Beide Gebiete wurden jeweils als neue Fußballgaue eingerichtet (Österreich unter dem Namen „Ostmark“), so dass es nunmehr 18 Gauligen und somit auch 18 Endrundenteilnehmer gab. Propagandistisch sprach man in Deutschland von der ersten „Großdeutschen Meisterschaft“. Der Austragungsmodus musste aufgrund der veränderten Teilnehmerzahl leicht modifiziert werden: Die Vorrunde wurde nun in drei Gruppen mit vier Mannschaften und einer Gruppe mit sechs Mannschaften ausgetragen, wobei die Gruppe mit sechs Teams zunächst in zwei Untergruppen zu drei Mannschaften spielte und dann deren Sieger im Gruppenfinale den Gruppensieger ausspielten.

Die neu hinzugekommenen Mannschaften aus Österreich (und dies bedeutete: aus Wien) waren überaus spielstark. So hatte der SK Rapid Wien bereits den Tschammerpokal 1938 gewonnen und mit dem SK Admira Wien erreichte auch auf Anhieb ein österreichisches Team das Finale um die Deutsche Meisterschaft. Dort allerdings erlebten die Wiener ein Fiasko. Sie unterlagen ihrem Gegner FC Schalke 04 mit 0:9. Es war die höchste Endspielniederlage aller Zeiten und für die Gelsenkirchener der 4. Deutsche Meistertitel.

Auch organisatorisch änderte sich in diesem Jahr wieder etwas im deutschen Fußball. Am 21. Dezember 1938 wurde der Deutsche Reichsbund für Leibesübungen in die NSDAP eingegliedert und nannte sich fortan „Nationalsozialistischer Reichsbund für Leibesübungen“ (NSRL). Damit war jegliche Eigenständigkeit der Sportvereine aufgehoben. Alle Besitztümer gingen auf die NSDAP über. Allerdings war die Eingliederung vom DRL angestrebt worden, um dem immer größer werdenden Druck durch Konkurrenzorganisationen wie Hitler-Jugend, Kraft durch Freude und SS entgegen steuern zu können.

Quelle: wikipedia

 

Nach oben