Menü

     

Endrunde 1934


Gruppenspiele

         
08.04. Viktoria Stolp Viktoria 89 Berlin 2:3
08.04. SuSV Beuthen 09 Preußen Danzig 2:1
08.04. Eimsbütteler TV VfL Benrath 5:1
08.04. Werder Bremen FC Schalke 04 2:5
08.04. SV Waldhof Mülheimer SV 6:1
08.04. Kickers Offenbach Union Böckingen 4:1
08.04. Borussia Fulda Dresdner SC 0:0
08.04. Wacker Halle 1.FC Nürnberg 0:2
  2.Spieltag      
15.04. Viktoria 89 Berlin Viktoria Stolp 4:2
15.04. Preußen Danzig SuSV Beuthen 09 1:4
15.04. Werder Bremen VfL Benrath 2:2
15.04. FC Schalke 04 Eimsbütteler TV 4:1
15.04. Union Böckingen SV Waldhof 2:4
15.04. Mülheimer SV Kickers Offenbach 4:4
15.04. Dresdner SC Wacker Halle 7:2
15.04. Borussia Fulda 1.FC Nürnberg 1:2
         
22.04 SuSV Beuthen 09 Viktoria 89 Berlin 1:4
22.04. Viktoria Stolp Preußen Danzig 3:1
22.04. FC Schalke 04 VfL Benrath 0:1
22.04. Eimsbütteler TV Werder Bremen 1:2
22.04. Kickers Offenbach SV Waldhof 2:2
22.04. Mülheimer SV Union Böckingen 2:0
22.04. Wacker Halle Borussia Fulda 2:1
22.04. 1.FC Nürnberg Dresdner SC 1:2
         
29.04. Viktoria 89 Berlin SuSV Beuthen 09 5:2
29.04. Preußen Danzig Viktoria Stolp 1:1
29.04. VfL Benrath Werder Bremen 4:1
29.04. Eimsbütteler TV FC Schalke 04 3:2
29.04. SV Waldhof Kickers Offenbach 0:0
29.04. Union Böckingen Mülheimer SV 6:2
29.04. 1.FC Nürnberg Wacker Halle 3:0
29.04. Dresdner SC Borussia Fulda 3:1
         
06.05. Preußen Danzig Viktoria 89 Berlin 0:3
06.05. Viktoria Stolp SuSV Beuthen 09 1:2
06.05. VfL Benrath Eimsbütteler TV 4:1
06.05. FC Schalke 04 Werder Bremen 3:0
06.05. Union Böckingen Kickers Offenbach 6:3
06.05. Mülheimer SV SV Waldhof 1:1
06.05. Wacker Halle Dresdner SC 3:1
06.05. 1.FC Nürnberg Borussia Fulda 1:1
         
13.05. SuSV Beuthen 09 Viktoria Stolp 1:1
13.05. Viktoria 89 Berlin Preußen Danzig 5:2
13.05. Werder Bremen Eimsbütteler TV 4:2
13.05. VfL Benrath FC Schalke 04 0:2
13.05. SV Waldhof Union Böckingen 6:0
13.05. Kickers Offenbach Mülheimer SV 1:3
13.05. Dresdner SC 1.FC Nürnberg 0:1
13.05. Borussia Fulda Wacker Halle 3:2

Gruppe I.

    Tabelle S G U V Tore Punkte
1. Viktoria 89 Berlin 6 6 0 0 24:9 12 - 0
2. SuSV Beuthen 09 6 3 1 2 12:13   7 - 5
3. Viktoria Stolp 6 1 2 3 10:12   4 - 8
4. Preußen Danzig 6 0 1 5   6:18   1 - 11

Gruppe II.

    Tabelle S G U V Tore Punkte
1. FC Schalke 04 6 4 0 2 16:7   8 - 4
2. VfL Benrath 6 3 1 2 12:11   7 - 5
3. Werder Bremen 6 2 1 3   9:17   4 - 8
4. Eimsbütteler TV 6 2 0 4 15:15   4 - 8

Gruppe III.

    Tabelle S G U V Tore Punkte
1. SV Waldhof 6 3 3 0 19:6   9 - 3
2. Mülheimer SV 6 2 2 2 13:18   6 - 6
3. Kickers Offenbach 6 1 3 2 14:16   5 - 7
4. Union Böckingen 6 2 0 4 15:21   4 - 8

Gruppe IV.

    Tabelle S G U V Tore Punkte
1. 1.FC Nürnberg 6 4 1 1 10:4   9 - 3
2. Dresdner SC 6 4 1 1 16:7   9 - 3
3. Borussia Fulda 6 1 2 3   8:9   4 - 8
4. Wacker Halle 6 1 0 5   8:20   2 - 10

Halbfinale

17.06. FC Schalke 04 SV Waldhof 5:2 in Düsseld.
17.06. 1.FC Nürnberg Viktoria 89 Berlin 2:1 in Leipzig

Endspiel

Sonntag, 24. Juni 1934 im Poststadion, Berlin  
2:1
FC Schalke 04 1.FC Nürnberg  
Hermann Mellage - Hans Bornemann, Felix Zajons - Otto Tibulski, Fritz Szepan, Valentin Valentin - Ernst Kalwitzki, Adolf Urban, Hermann Nattkämper, Ernst Kuzorra, Emil Rothardt
Trainer:Hans Schmidt
Georg Köhl - Luitpold Popp, Andreas Munkert - Fritz Kreisel, Willi Billmann, Richard Oehm - Karl Gußner, Max Eiberger, Georg Friedel, Sepp Schmitt, Willi Kund
Trainer:Alfred Schaffer
 
1:1 Szepan (88.)
2:1 Kuzorra (89.)
0:1 Friedel (51.)  
Zuschauer: 45.000 Schiedsrichter: Alfred Birlem (Berlin)  


In der 27. deutschen Meisterschaftssaison 1933/34 gingen die Gleichschaltungen im deutschen Fußball durch die Nationalsozialisten, die bereits in der Endphase der Vorsaison begonnen hatten, weiter. Die sieben bestehenden traditionsreichen Regionalverbände wurden aufgelöst. An ihre Stelle trat zunächst der Reichsführerring für Leibesübungen, der im Januar 1934 zum Deutschen Reichsbund für Leibesübungen umgewandelt wurde. Der DLR umfasste 15 Fachämter, von denen Nr. 2 den deutschen Fußball betreute. Der Deutsche Fußball-Bund wurde zwar nicht aufgelöst, hatte aber praktisch keine Funktion mehr. Große Widerstände seitens der DFB-Funktionäre gab es dabei nicht.

Der Austragungsmodus der deutschen Meisterschaft wurde radikal umgestaltet. Mit der Auflösung der Regionalverbände wurden auch keine Regionalmeisterschaften mehr ausgetragen. An ihre Stelle traten zum ersten Mal eine reichsweit einheitliche Spielklasse, die Gauliga. Deutschland wurde fußballerisch in 16 Sportgaue eingeteilt, in denen im Regelfall eine zehn Mannschaften umfassende einstaffelige Liga eingerichtet wurde. Ausnahmen waren zunächst die Gaue Ostpreußen und Pommern, in den noch zwei Staffeln spielten. Dies stellte einen enormen Konzentrationsprozess im deutschen Fußball dar, denn in der Vorsaison existierten über 50 oft mehrstaffelige höchste Spielklassen, allein 22 in der Region Mitte.

Auch der Modus der deutschen Meisterschaftsendrunde wurde geändert. Qualifiziert waren zwar wie bisher 16 Mannschaften, die Meister der jeweiligen Gauligen, doch nahm man Abschied vom reinen K.-o.-System. Die 16 Teams spielten zunächst in vier Vorrundengruppen mit Hin- und Rückspiel. Die 4 Gruppensieger erreichten das Halbfinale und spielten dann im K.-o.-System den deutschen Meister aus. Es gab keine Hin- und Rückspiele, sondern ein einmaliges Aufeinandertreffen der Kontrahenten an einem neutralen Ort.

Auch in diesem Jahr ging der Titel wieder nach Westdeutschland. Ein Jahr nach der Vizemeisterschaft errang der FC Schalke 04 seinen ersten deutschen Meistertitel. Im Finale besiegte man den Altmeister, den 1. FC Nürnberg, mit 2:1. Für die Nürnberger war es bereits die 7. Finalteilnahme.

Quelle: wikipedia

Nach oben